Kategorie-Archiv: EM

Alle vier Jahre geht es um die Krone, die ohne Brasilien und Argentinien ausgespielt wird. Den Europameistertitel

Deutschland gegen Frankreich – EM 2016

Der nächste Kracher bei der EM 2016 ist Deutschland gegen Frankreich.

Ich muß selbst zugeben, daß ich nach dem Viertelfinale gegen Italien, lange gebraucht habe um das Adrenalin wieder aus meinem Körper zu bekommen. Für mich war es das anstrengendste Spiel seit dem WM Finale 2014 in Brasilien, das ja, wie am letzten Samstag gut für „La Mannschaft“ ausgegangen ist.

 

Deutschland gegen Frankreich

Meine Aussage vor dem Spiel war, daß wir Europameister werden, wenn wir gegen Italien gewinnen können. Der absolute Angstgegner gegen den wir noch nie ein Pflichtspiel gewinnen konnten. Der einzige Sieg an den ich mich erinnern kann, war in einem Freundschaftsspiel, dieses Jahr. Und Freundschaftsspiele verlieren wir unter Jogi Löw traditionell. Also ein gutes Zeichen.
Das letzte Freundschaftsspiel gegen Frankreich haben wir übrigens auch verloren. Egal? Nicht ganz. Unsere Statistik gegen Frankreich ist negativ. 9 Siege stehen 12 Niederlagen gegenüber. Egal? Ja! Und wie! Denn für die Franzosen sind wir quasi die Italiener der deutschen. Verständlich? Ich denke schon. Ich kann mich nämlich an kein einziges Pflichtspiel Deutschland gegen Frankreich erinnern, das unsere Mannschaft verloren hätte. Somit wären wir wieder bei dem Problem, daß solche Serien dieses Jahr reißen. Wie eben Deutschlands Negativserie gegen Italien.

Davon sollten wir uns aber nicht von dem Spiel abschrecken lassen. Auch nicht davor, daß diese EM das dritte Turnier ist, das Frankreich ausrichten darf und die letzen beiden haben sie nun mal zu Hause gewonnen. Europameister 1984 und Weltmeister 1998.

Warum wir gewinnen

Genug der negativen Argumente.
Die Deutsche Nationalmannschaft ist in der Ewigen Tabelle der Europameisterschaften auf Platz 1!
Wir haben die meisten Europameistertitel. Frankreich hat dieses Jahr keinen annähernd dominanten Spieler wie 1984 Michel Platinie oder 1998 Zinedine Zidane. Sie haben ein gutes Kollektiv und sind extrem stark im Kontern. Schließlich und endlich haben sie bei der EM noch nicht viel gezeigt, was mir Angst einjagen könnte. Ein 5:2 gegen Island ist nach deren historischem Sieg der Isländer gegen England aller Ehren Wert, aber die Wikinger haben nun mal auch nur gegen England gewonnen. Wer tut das nicht?
Man kann auch die Charakterschwäche französicher Nationalmannschaften ins Feld führen, die sich bei den letzten Turnieren eher selbst rausgeschossen haben oder gegen ihren Trainer gekämpft haben.
Diesen Unsinn nimmt man dieses Jahr zwar nicht wahr, aber es ist mir nicht bekannt, ob sie bereits für dieses Turnier die Prämien ausgehandelt haben. Das ist auch einer der größten Punkte für die in Frankreich gerne gestreikt wird. Das auch bei einem Turnier.
Wir bleiben gespannt und freuen uns auf ein Endspiel gegen die übrig bleibende Ein-Mann-Nationalmannschaft. Entwider Ronaldo-Portugal oder Bale-Wales

Deutschland gegen Italien

Heute spielt Deutschland gegen Italien. Der Angstgegner für die deutsche Nationalmannschaft schlechthin. Noch nie haben wir ein Länderspiel gegen sie gewonnen. Jedes Mal haben wir Hoffnung dass es klappt und wurden doch immer enttäuscht.

Warum könnte es dieses Mal anders werden? Ein paar Thesen, die dieses Jahr nicht zutreffen und warum wir deshalb gewinnen werden.

Italien spielt keinen Catenaggioe

ist Italien für extreme Defensive bekannt. Das ist unter A Contonio Conte nicht ihr Spiel. Das ist erfrischend offensiv. Hier haben wir also unsere Chance, denn es werden auch die Räume für Konter entstehen.

Italiener fallen schon bei einem Windhauch um

Am liebsten im Strafraum. Normalerweise muß man einen italienischen Fußballer noch nicht mal berühren. Er fällt um und hat grauenhafte Schmerzen…  Auch diese Unart  haben sie abgelegt. Spielen auch noch fair.

 

Die Italiener haben nicht versucht einen deutschen Spieler sperren zu lassen

2006 gab es im Viertelfinale ein Gerangel, bei dem Torsten Frings einen Argentinier geschubst hat. Das war für die Italiener so wichtig, daß sie alles in Bewegung gesetzt haben, daß er in ihrem Spiel gesperrt ist. Auf eine solche unfaire Geste warten wir 2016 vergeblich.

Italiens Mannschaft hat einen Altersdurchschnitt über 30

und die deutsche Nationalmannschaft ist eine der jüngsten des Turniers. Hoffen wir also, daß sich körperliche Frische gegen enorme Erfahrung durchsetzen kann.

Mario Ballotelli ist nicht dabei

bei der letzten EM hat uns Mario Ballotelli förmlich alleine abgeschossen. Das gute an dieser Tatsache ist, dass es dieses Mal nicht passieren kann, da er gar nicht im italienischen Kader ist.

Heute wird Deutschland gegen Italien gewinnen

Und nicht zuletzt ist festzuhalten, daß wir den ersten Sieg gegen Italien erleben durften. Wir haben sie in unserem letzten Aufeinandertreffen klar besiegt. Zwar nur ein Freundschaftsspiel, aber immerhin.

Es gibt also viele Argumente, die uns in früheren Spielen zur Niederlage verholfen haben. Alle treffen dieses Mal nicht zu und das ist und bleibt unsere einzige Hoffnung. Quasi der Strohhalm an dem wir uns festhalten können / müssen.

Ist zwar vielleicht ein Pfeifen im Walde aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Darm halten wir es mit den Worten von Gary Lineker.

Fußball ist, wenn 22 Mann einem Ball hinterherlaufen und am Ende gewinnt Deutschland.

Fussball Europameisterschaft

Die Geschichte der Fussball Europameisterschaft ist eine lange und erfolgreiche Geschichte eines Turniers. Nicht ganz so lange wie die Weltmeisterschaft aber doch interessant.

Bis 1984 war die Europameisterschaft eine gewaltige Qualifikation für ein Halbfinale. Seit 1984 gab es eine richtige Endrunde in der auch erstmals kein Spiel um den dritten Platz ausgespielt wurde, das eh niemanden interessiert hat. Daher haben wir in der Liste bis 1980 die Platzierungen 1-4 und ab 1984 quasi zwei Drittplatzierte, also Halbfinalisten. Im Jahr 1996 wurde die Teilnehmerzahl der Endrundenteilnehmer der Europameisterschafts Endrunde auf 16 Mannschaften erhöht. 2016 wurde die Teilnehmerzahl wieder angepaßt, damit nahezu jedes Mann teilnehmen darf. Nicht dass das die Qualität des Turniers steigert, sondern damit mehr Länder mitspielen dürfen. Wem das entwas bringt bleibt mir schleierhaft, denn jetzt gibt es natürlich wie bei einer Weltmeisterschaft noch mehr Spiele, die keiner sehen will. Ein Schelm, der dabei denkt, daß irgendjemand den Fernsehanstalten noch mehr Spiele geben wollte um noch mehr Geld herausholen und noch mehr Fernsehgelder produzieren zu können.

Wir müssen jetzt damit leben daß Mannschaften wie Island und Albanien ihr Debut geben können um erstmals bei einer Europameisterschaft teilnehmen zu können.

Mir tut das neue System leid. Die „alte “ Europammeisterschaft war ein extrem spannendes und hochklassiges Turnier, das immer Spaß gemacht hat. Heute ist es eine ewige Qualifikation für die Endrunde, bei der tatsächlich acht Nationalmannschaften ausscheiden müssen.

Die Europameisterschaft ab 1960

1960 Frankreich  Sowjetunion 2:1 n. V. Jugoslawien Tschechoslowakei 2:0 Frankreich
1964 Spanien Spanien 2:1 Sowjetunion Ungarn 3:1 n. V. Dänemark
1968 Italien Italien 1:1 n. V. 2:0 Jugoslawien England 2:0 Sowjetunion
1972 Belgien Deutschland 3:0 Sowjetunion Belgien 2:1 Ungarn
1976 Jugoslawien Tschechoslowakei 2:2 n. V. 5:3 i. E.  Deutschland Niederlande 3:2 n. V. Jugoslawien
1980 Italien Deutschland 2:1  Belgien Tschechoslowakei 1:1 9:8 i. E. Italien
Jahr Gastgeber Finale Halbfinalisten 1
1984 Frankreich Frankreich 2:0 Spanien
Portugal Dänemark
1988 Deutschland Niederlande 2:0 Sowjetunion
BR Deutschland Italien
1992 Schweden Dänemark 2:0 Deutschland
Niederland Schweden
1996 England Deutschland 2:1 n. GG Tschechien
England Frankreich
2000 Belgien Niederlande Frankreich 2:1 n. E. Italien
Portugal Niederlande
2004 Portugal Griechenland 1:0 Portugal
Tschechien Niederlande
2008 Österreich Schweiz Spanien 1:0 Deutschland
Russland Türkei
2012 Polen Ukraine Spanien 4:0 Italien
Portugal Deutschland
2016 Frankreich

 

 

Deutschland gegen Irland

Wer hätte gedacht, daß ein Spiel Deutschland gegen Irland die WM Qualifikationsgruppe der deutschen Nationalmannschaft spannend machen könnte.

Eine ähnliche Blamage, gabe es allerhöchstens einst, bei einem Unentschieden gegen Island, als Rudi Völler, der damalige Teamchef Waldemar Hartmann zusammenfaltete um von der Unzulänglichkeit der eigenen Mannschaft abzulenken.

Wo liegt das Problem der Adler?

Eine Deutsche Fußball-Nationalmannschaft tut niemals mehr als sie muß!

Die Ausgangsposition war, daß wir noch einen Punkt benötigten um uns für die EM zu qualifizieren. Anstatt diese Kleinigkeit zu ignorieren, da es wahrscheinlich ist, gegen die übermächtigen Gegner Irland und Georgien, einen Punkt zu holen, betreiben unsere Adler wieder Minimalfußball und schaffen es nicht, trotz drückender Überlegenheit ein Tor gegen Irland zu erzielen. Daß ein solches vorgehen sich irgendwann rächt (3 Euro ins Phrasenschwein) ist sicher jedem klar und so kam es. Der Ball war drin, die Beine wurden schwer, der Kopf war leer.

Hätten wir uns in diesem Spiel qualifiziert, hätte es mit 1000 prozetiger Sicherheit gegen Georgien eine Niederlage gegeben, denn ein altes Koblodsgesetz besagt, Spiele, die die Nationalmannschaft nicht gewinnen muß, gewinnt sie auch nicht!

Daher habe wir auch eine solch miserable Ausbeute in Freundschaftsspielen.

Worauf wir wetten können und die Quote wird schlecht sein ist, daß das Spiel gegen Georgien ein klares Ding für unsere Nationalkicker wird. Denn die Motivation wird da sein, das Adrenalin wird helfen eine ordentliche Leistung abzurufen, den wir müssen ja jetzt gewinnen, ach nein, ein Punkt reicht ja. Wir werden also gegen den übermächtigen Gegner Georgien einen ganzen Punkt gewinnen und damit die Qualifikation zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich schaffen.

Anschließend werden wir ein halbes Jahr lang Lehrgänge und Freundschaftsspiele machen, die wir mehr schlecht als Recht absolvieren. Die gleiche Sauce wie vor jedem Turnier. Das letzte oder vorletzte Spiel, vor der EM werden wir sogar verlieren, wie jedes Mal.

Das ist die traurige Wahrheit. Eine Deutsche Fußballnationalmannschaft gewinnt nur, wenn sie muß! Freuen wir uns also auf das Eröffnungsspiel 2016. Bis dahin wird es nur Grottenkicks geben. Dann gelten aber wieder die Worte von Gary Lineker

Fußball ist, wenn 22 Mann einem Ball hinterherlaufen und am Ende gewinnt Deutschland

 

Georgien gegen Deutschland 0:2 oder warum ich keine Länderspiele mehr anschaue





deutscher Nationalspieler jubelnd for Fußball in Nationalfarben

.

Im Fernsehen spielt Georgien gegen Deutschland und ich habe nur die letzten 5 Minuten des Spiels gesehen. Wie kann das passieren, wenn man Fußball-Fan ist und einen eigenen Blog hat?

Es ist ganz einfach. Unsere Nationalmannschaft hat ein Problem. Sie hat drei Gesichter. Ein Gesicht zeigt sich bei großen Turnieren. Hier ist unsere Auswahl extrem motiviert und man kann sich darauf verlassen, daß sie mit höchstem Einsatz und hervorragenden Fußball spielt.

Das zweite Gesicht

ist das minimalistische Gesicht. Gerne zu beobachten in Qualifikationsspielen zur WM oder EM. Hier wird ein großartiger Fußball gespielt, solange es sein muß. Doch spielt man gegen einen Gegner, bei dem alles als ein hoher Sieg einer Blamage gleich kommt oder die Qualifikation ist eingetütet, passiert das Schreckliche. Nämlich das Gleiche wei beim dritten Gesicht.

Die Deutsche Fußball Nationalmannschaft blamiert sich

Meine erste Erinnerung, daß Spiel Deutschland gegen Allgerien. Wir sind haushoher Favorit und verlieren 1:2. Hier hätten wir das zweite Gesicht.
Drittes Spiel bei der WM 1982 in Spanien. Wir sind beim Stand von 1:0 qualifiziert und fangen nach dem 1:0 an, das Ergebnis zu verwalten, was zu der Schande von Gijon führt. Wir kommen weiter, Österreich kommt weiter und Algerien scheidet aus.
Wm 1986 in Mexiko. Nach den ersten beiden Spielen sind wir in der nächsten Runde und verlieren gegen Dänemark.
WM 1994. Viertelfinale gegen Bulgarien. Wir sind haushoher Favorit und verlieren gegen Bulgarien. Weiterlesen